Anfechtung der Ausschlagung

In einem Erb­fall hat der Erbe grund­sät­zlich 6 Wochen zeit das Erbe auszuschla­gen. Dies ist meist zu empfehlen, wenn der Nach­lass über­schuldet ist. Doch was ist, wenn man das Erbe aus­geschla­gen hat, weil man davon aus­ge­gan­gen ist, dass das Erbe über­schuldet ist? Ist in diesem Fall noch eine Weg zurück, um die Auss­chla­gung wieder rück­gängig zu machen? Grund­sät­zlich kann man eine Auss­chla­gung auch wieder Anfecht­en. Voraus­set­zung ist hier­für, dass man bei der Auss­chla­gung einem Irrtum unter­legen ist. 

Anfechtung wegen Irrtum

Anfechtung Ausschlagung

Hat ein Erbe das Erbe bei ver­meintlich­er über­schul­dung des Nach­lass­es die Aus­geschla­gung erk­lärt, kann die Auss­chla­gung nicht ein­fach mit dem Argu­ment anfecht­en, er habe sich über den Wert des Nach­lass­es geirrt.

Der Irrtum auf Grund der Erbre die Auss­chla­gung erk­lärt wurde, muss sich auf eine verk­er­swesentliche Eigen­schaft beziehen. Zwar kann eine Über­schul­dung des Nach­lass­es eine solche verkehr­swesentliche Eigen­schaft des Nach­lass­es sein, so dass ein Irrtum hierüber zur Anfech­tung ein­er Annahme- oder Auss­chla­gungserk­lärung berechti­gen kann.

Voraus­set­zung ist jedoch, dass der Irrtum bzgl. der Über­schul­dung des Nach­lass­es auf unrichti­gen Vorstel­lun­gen hin­sichtlich der Zusam­menset­zung des Nach­lass­es, d.h. hin­sichtlich des Bestandes an Akti­va und Pas­si­va beruhte und kausal für die Erk­lärung war.

Denn ein pauschaler Irrtum hin­sichtlich der Über­schul­dung ist ein unbeachtlich­er Motivir­rtum. Der Irrtum muss sich vielmehr darauf beziehen, dass bes­timmte Gegen­stände oder Forderun­gen nicht zum Nach­lass gehören bzw. der Erbe muss fälschlicher­weise davon aus­ge­hen, dass bes­timmte Nach­lassverbindlichkeit­en tat­säch­lich beste­hen und den Nachas­s­wert schmälern. Hat der Erbe der­ar­tige Vorstel­lun­gen bei sein­er Auss­chla­gung gehabt, kann er die Anfech­tung der Auss­chla­gung wirk­sam erklären. 

Für die Anfech­tung der Auss­chla­gung hat der Erbe 6 Wochen lang zeit und zwar ab Ken­nt­nis von seinem Irrtum. Die Auschla­gung wegen Irrtums bedarf in der Regel der notraiellen Form. Die Anfech­tung kann aber auch zur Nieder­schrift beim Nach­lass­gericht erk­lärt werden.

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll

Ihr Fachanwalt für Erbrecht
Umfassend Beraten

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht u. Fachanwalt für Erbrecht

Im Erbrecht ste­ht Ihnen Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. bera­tend zur Seite und übern­immt die rechtliche Vertre­tung im Erb­ver­fahren vor allen Nachlassgerichten. 

Effektive Lösungen

Vermögensnachfolge 

Individuelle Lösungen 

Rechtliche Fragen?

  • Tes­ta­mentser­stel­lung 
  • Pflicht­teilsver­mei­dung
  • Schenkun­gen zu Lebzeiten 
  • Fehlende Regelun­gen
  • Ruher­stand­srente

Nachfolgstrategien!

  • Nach­fol­geregelun­gen 
  • Pflicht­teilsverzicht
  • Steuerop­ti­mierung
  • Erbau­seinan­der­set­zung
  • Altersab­sicherung
Mitgliedschaften
Erbrecht Kiel
Erbrecht Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Agrarrecht
Rechtsberatung Kiel

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Daten­schutz

12 + 3 =

0431 / 979 969 94

info(at)btknoll-rechtsanwalt.de

Holstenbrücke 4–6, 24103 Kiel

Pflichtteilsrecht

Vermögensnachfolge

Ehegattenerbrecht

Auseinandersetzung

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuerliche Optimierung durch die Familienstiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vorbehaltsnießbrauch als steuerliche Optimierung  mehr

Nachabfindung

Hofeigenschaft

Hofzugehörigkeit

Hofübergabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfindung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflichtteilsansprüche im Höferecht mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfindung für weichende Erben  mehr

Ehegattentestament

Vorsorgevollmacht

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Digitale Rechtsberatung

Partientenverfügung mit Vorsorgevollmacht mehr

Erstberatung Erbrecht