Dänische Str. 11, 24103 Kiel

MON - FRA 8:30 - 18:00

+49 431 979 969 94

Jetz Termin verinbaren!

Vorweggenommene Erbfolge: Steueroptimierung durch Vorbehaltsnießbrauch

Bere­its zu Lebzeit­en beste­ht in Fam­i­lien die Absicht, Ver­mö­gen frühzeit­ig auf die nach­fol­gende Gen­er­a­tion zu über­tra­gen. Dabei soll die über­tra­gende Gen­er­a­tion — in der Regel die Eltern — wirtschaftlich abgesichert wer­den. Dies wird in der­ar­ti­gen Kon­stel­la­tio­nen meist durch die Vere­in­barung eines Nießbrauchrechts erreicht. 

Knoll 04
Steueroptimierung durch Vorbehaltsnießbrauch

Vorweggenommene Erbfolge

Die Vere­in­barung eines Nutzungsrechts, soll der über­tra­ge­nen Gen­er­a­tion die Erträge des über­tra­ge­nen Ver­mö­gens weit­er­hin zuste­hen. Aus Erb­schaftss­teuer­lich­er­sicht min­dert das Nutzungsrecht die Bemes­sungs­grund­lage für die Schenkung­s­teuer. So kön­nen Frei­be­träge mehrfach genutzt wer­den, wenn die Schenkung und der Erb­fall länger als 10 Jahre auseinanderliegen.

Bei ein­er solchen Gestal­tung steigt der Kap­i­tal­w­ert des Nutzungsrechts und somit auch der schenkungss­teuer­liche Vorteil, je jünger der Über­tra­gende ist. Mit ver­ster­ben des Nutzungs­berechtigten erlis­cht der Nießbrauch, dies führt zu kein­er Steuerko­r­rek­tur. Somit bleibt die bei Vere­in­barung des Nießbrauchs vorgenommene Min­derung der Steuer durch das Nutzungsrecht regelmäßig erhalten.

Einkom­menss­teuer­lich kön­nen sich durch die Zurech­nung von Mietein­nah­men aus ein­er über­tra­ge­nen Immo­bilie bei dem Über­tra­ge­nen steuer­liche Vorteile ergeben, wenn der per­sön­liche Einkom­men­steuer­satz des Über­tra­ge­nen niedriger ist als er Steuer­satz des Übernehmers.

Beispiel: Ein 67 Jahre alter Vater überträgt eine seit 15 Jahre in seinem Eigen­tum ste­hende ver­mi­etete Woh­nung an seine Tochter. Der Vater behält sich ein lebenslanges Nutzungsrecht an dem Gebäude vor, nach­dem ihm die laufend­en Mietein­nah­men an der Woh­nung zustehen.

Maßge­blich­er Steuer­w­ert Gebäude 1.000.000,00 Euro
Der Jahreswert der Nutzung ist niedriger als die Mieteinkün­fte und beträgt gem. § 16 BewG 54.000,00 Euro
Kap­i­tal­w­ert der lebenslänglichen Nutzung Immobillienquote ./. 680.000,00 Euro
Schenkungss­teurliche Bemessungsgrundlage 320.000,00 Euro
Per­sön­lich­er Frei­be­trag (§ 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG 400.000,00 Euro
Steuer  0,00 Euro
Ohne Vere­in­barung eines Nießbrauchs: (1.000.000,00 Euro ./. 400.000,00 Euro) x 15 % 90.000,00 Euro
Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll
Knoll 04

Ihr Fachanwalt für Erbrecht
Umfassend Beraten

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht u. Fachanwalt für Erbrecht

Im Erbrecht ste­ht Ihnen Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. bera­tend zur Seite und übern­immt die rechtliche Vertre­tung im Erb­ver­fahren vor allen Nachlassgerichten. 

Knoll 04
Effektive Lösungen

Vermögensnachfolge 

Individuelle Lösungen 

Rechtsberatung Erbrecht Kiel

Rechtliche Fragen?

  • Tes­ta­mentser­stel­lung 
  • Pflicht­teilsver­mei­dung
  • Schenkun­gen zu Lebzeiten 
  • Fehlende Regelun­gen
  • Ruher­stand­srente
Lösungen im Erbrecht

Nachfolgstrategien!

  • Nach­fol­geregelun­gen 
  • Pflicht­teilsverzicht
  • Steuerop­ti­mierung
  • Erbau­seinan­der­set­zung
  • Altersab­sicherung
Knoll 04
Mitgliedschaften
Erbrecht Kiel
Erbrecht Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Agrarrecht
Rechtsberatung Kiel

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Daten­schutz

10 + 11 =

0431 / 979 969 94

info(at)btknoll-rechtsanwalt.de

Holstenbrücke 4–6, 24103 Kiel

Vor­sorgevoll­macht

Tes­ta­ments­gestall­tung

Ehe­gat­tener­brecht

Auseinan­der­set­zung

Behin­der­ten­tes­ta­ment

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemein­schaftliche Tes­ta­ment  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuer­liche Opti­mierung durch die Fam­i­lien­s­tiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vor­be­halt­snießbrauch als steuer­liche Opti­mierung  mehr

Fam­i­lien­s­tiftung

Ver­fü­gung zu Lebzeiten

Unternehmen­snach­folge

Hofüber­gabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfind­ung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflicht­teil­sansprüche im Höfer­echt mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfind­ung für weichende Erben  mehr

Pflicht­teilsergänzung

Pflicht­teil Ehegatte

Pflicht­teilsver­mei­dung

Unternehmen­snach­folge

Enter­bung

Anwalt Pflicht­teil

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemein­schaftliche Tes­ta­ment  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuer­liche Opti­mierung durch die Fam­i­lien­s­tiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vor­be­halt­snießbrauch als steuer­liche Opti­mierung  mehr

Hofeigen­schaft

Nach­abfind­ung

Hofzuge­hörigkeit

Hofüber­gabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfind­ung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflicht­teil­sansprüche im Höfer­echt mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfind­ung für weichende Erben  mehr