×
0431 / 979 969 94 info@btknoll-rechtsanwalt.de

Pflichtteilsanspruch im landwirtschaftlichen Erbrecht

Sind der Hofeigen­tümer und seine Hofer­ben und weichen­den Erben nicht in der Lage, eine inter­essens­gerechte Lösung zu find­en, bleibt es dem Hofeigen­tümer als Erblass­er unbenom­men, einige Abkömm­linge zu enter­ben und sie auf diese Weise auf den Pflicht­teil zu beschränken.

Enterbung in der Landwirtschaft

Pflichtteilsrecht Höferecht

Auch der Ehe­gat­te kann vom Erblass­er enterbt wer­den, was aber keinen Ein­fluss auf einen eventuellen Anspruch auf Zugewinn hat. Der Pflicht­teil ist nur ein Zahlungsanspruch, der auf die Hälfte des Wertes des geset­zlichen Erbteils beschränkt ist. Die Höhe des Pflicht­teils ist eine feste geset­zliche Wer­tung; ein geset­zlich­er Erbe soll regelmäßig min­destens in dieser Höhe am Nach­lass des Erblassers teil­haben, auch wenn er nicht Miterbe wurde.

Wird der Pflicht­teils­berechtigte jedoch Erbe und ist der Wert des ihm zugeteil­ten Erbes klein­er als der ihm zuste­hende Pflicht­teil, dann hat er Anspruch auf einen Zusatzpflicht­teil in Geld. Der Zusatzpflicht­teil ste­ht auch dem Hofer­ben zu, wenn der übergebene land­wirtschaftliche Betrieb vom Wert her den Pflicht­teil unter­schre­it­et. Aber auch der weichende Erbe kann einen Zusatzpflicht­teil fordern, wenn die im Hofüber­gabev­er­trag vere­in­barte Abfind­ung nicht die Höhe des Pflicht­teils erreicht.

Aber Achtung! Da bere­its die Abwick­lung des Hofüber­gabev­er­trages als Erb­fall bezüglich des Hofes gilt, entste­hen auch schon zu diesem Zeit­punkt geset­zliche Abfindungsansprüche.

Der dem Pflicht­teils­berechtigten zuste­hende Anspruch wird auch für den Fall geschützt, dass der Erblass­er vor seinem Tode begin­nt, Gegen­stände aus seinem Ver­mö­gen zu ver­schenken. Diese Ver­ringerung des den Nach­lass bilden­den Ver­mö­gens gle­icht der Pflicht­teilsergänzungsanspruch aus, denn für die Pflicht­teils­berech­nung wird der Wert der Geschenke dem im Zeit­punkt des Todes noch vorhan­de­nen Ver­mö­gen wieder zugerech­net. Seit 2010 wird der Zurech­nungs­be­trag im Zeitablauf abgeschmolzen. Liegt die Schenkung weniger als 1 Jahr vor dem Todestag, dann wird sie voll zugerech­net. Für jedes weit­ere Jahr wird der Zurech­nungs­be­trag um 1/10 reduziert.

Enter­bung, Ver­jährung und Berech­nungs­grund­lage: Um den pflicht­teils­berechtigten Erben die Teil­habe an dem Nach­lass zu sich­ern, hat das Erbrecht die Voraus­set­zun­gen für eine Entziehung des Erbteils sehr streng gefasst.

Seit 2010 kommt eine Entziehung nur noch in Betra­cht, wenn der Pflicht­teils­berechtigte dem Erblass­er, seinem Ehe­gat­ten, einem Abkömm­ling oder ein­er ihm ähn­lich nah­este­hen­den Per­son nach dem Leben tra­chtet oder wenn der Pflicht­teils­berechtigte sich eines Ver­brechens oder eines schw­eren vorsät­zlichen Verge­hens gegen die vorste­hen­den Per­so­n­en schuldig macht. Daneben reicht es aus, wenn der Pflicht­teils­berechtigte die Unter­halt­spflicht böswillig ver­let­zt, die er dem Erblass­er gegenüber laut Gesetz hat oder wenn er wegen ein­er vorsät­zlichen Straftat zu ein­er Frei­heitsstrafe von min­destens einem Jahr ohne Bewährung recht­skräftig verurteilt wor­den ist und die Teil­habe des Abkömm­lings am Nach­lass deshalb für den Erblass­er unzu­mut­bar ist. Pflicht­teil­sansprüche ein­schließlich Zusatzpflicht­teil und Ergänzungspflicht­teil ver­jähren inner­halb von drei Jahren ab dem Zeit­punkt, an dem der Pflicht­teils­berechtigte von seinem Anspruch erfahren hat. Dies gilt auch für Zusatzpflicht­teile im Zusam­men­hang mit einem Hofüber­las­sungsver­trag. Bezüglich Hofesver­mö­gen und hof­freiem Ver­mö­gen kön­nen damit unter­schiedliche Pflicht­teil­sansprüche und Ver­jährungs­fris­ten bestehen.

Zugun­sten der Übernehmer land­wirtschaftlich­er Unternehmen in Form von Landgütern oder Höfen hat der Geset­zge­ber bes­timmt, dass bei der Berech­nung des Pflicht­teil­sanspruchs der Wert des Landguts beziehungsweise des Hofes grund­sät­zlich nicht mit dem Verkehr­swert, son­dern mit dem Ertragswert beziehungsweise mit dem Hofeswert, das heißt mit dem anderthalb­fachen Ein­heitswert anzuset­zen ist. Ansprüche auf Abfind­un­gen für weichende Erben, (Zusatz-)Pflichtteile und Nach­abfind­un­gen müssen bei jed­er Regelung, die den Über­gang des land­wirtschaftlichen Betriebs auf die näch­ste Gen­er­a­tion sich­er­stellen sollen, bedacht und aufeinan­der abges­timmt wer­den. Wenn Erblass­er, Hof­nach­fol­ger und weichende Erben bei dem Inter­esse­naus­gle­ich zusam­men­wirken, dann wird die Unternehmen­snach­folge in der Land­wirtschaft für alle Beteiligten gelingen.

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll

Ihr Rechtsanwalt im Höferecht
Umfassend Beraten

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht u. Fachanwalt für Erbrecht

Im Erbrecht ste­ht Ihnen Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. bera­tend zur Seite und übern­immt die rechtliche Vertre­tung im Höfer­echtsver­fahren vor allen Landwirtschaftsgerichten. 

Effektive Lösungen

Höferecht

Individuelle Lösungen 

Rechtliche Fragen?

  • Hof­nach­folge
  • Betrieb­skon­ten
  • Nicht landw. Nutzungen 
  • Weg­fall der Hofeigenschaft
  • Fehlende Wirtschafts­fähigkeit

Rechtliche Lösungen!

  • Hofüber­las­sungsver­trag
  • Fest­stel­lungsver­fahren
  • Nach­abfind­ungsansprüche
  • Hof­fol­gezeug­nis
  • Dingliche Sicherung
Mitgliedschaften
Erbrecht Kiel
Erbrecht Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Agrarrecht
Rechtsberatung Kiel

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Daten­schutz

10 + 13 =

0431 / 979 969 94

info(at)btknoll-rechtsanwalt.de

Holstenbrücke 4–6, 24103 Kiel

Pflichtteilsrecht

Vermögensnachfolge

Ehegattenerbrecht

Auseinandersetzung

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuerliche Optimierung durch die Familienstiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vorbehaltsnießbrauch als steuerliche Optimierung  mehr

Nachabfindung

Hofeigenschaft

Hofzugehörigkeit

Hofübergabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfindung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflichtteilsansprüche im Höferecht mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfindung für weichende Erben  mehr

Ehegattentestament

Vorsorgevollmacht

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Digitale Rechtsberatung

Partientenverfügung mit Vorsorgevollmacht mehr

Erstberatung Erbrecht