Dänische Str. 11, 24103 Kiel

MON - FRA 8:30 - 18:00

+49 431 979 969 94

Jetz Termin verinbaren!

Enterbung Pflichtteil

Recht­sansprüche und Durchsetzungsmethoden

w

Gespräch­ster­min

Vere­in­baren Sie einen ersten Gesprächstermin!

Tele­fon

+49 431 / 979 969 94

E‑Mail

info@btknoll-rechtsanwalt.de

Ihr Fachanwalt für Erbrecht bei Enterbungen

In der Auseinan­der­set­zung mit dem Erbrecht spielt die Frage nach dem Pflicht­teil eine entschei­dende Rolle, ins­beson­dere wenn es um die Enter­bung geht. Als Kan­zlei Knoll möcht­en wir Ihnen einen Überblick über diese The­matik bieten. Der Pflicht­teil stellt sich­er, dass nahe Ange­hörige auch im Falle ein­er Enter­bung nicht gän­zlich leer aus­ge­hen. Es han­delt sich dabei um eine geset­zlich ver­ankerte Min­dest­beteili­gung am Nach­lass eines Verstorbenen.

Das Pflicht­teil­srecht greift, wenn der Erblass­er in seinem Tes­ta­ment bes­timmte nahe Ange­hörige von der Erb­folge auss­chließt. Dies kann eine emo­tionale und kom­plexe Sit­u­a­tion für die Betrof­fe­nen darstellen. In unser­er Prax­is begeg­nen wir häu­fig Fra­gen zur Durch­set­zung dieser Ansprüche. Hier­bei ist es wichtig, klare und unmissver­ständliche Beratung zu bieten, um den Pflicht­teil effek­tiv zu sich­ern und lang­wierige gerichtliche Auseinan­der­set­zun­gen zu vermeiden.

Das Wichtigste im Überblick

  • Der Pflicht­teil garantiert Ange­höri­gen trotz Enter­bung einen Anteil am Nachlass.
  • Enterbte Ange­hörige haben Rechte, die bei der Durch­set­zung des Pflicht­teils unter­stützt wer­den können.
  • Unsere Kan­zlei bietet kom­pe­tente Beratung zum The­ma Pflicht­teil und Enter­bung im Erbrecht.

Rufen Sie uns ein­fach an oder schick­en eine E‑Mail

Vere­in­baren Sie einen Ter­min in unser­er Kanzlei

w

Lassen Sie sich umfassend von uns beraten

Grundlagen des Pflichtteilsrechts

Im Erb­fall stellt das Pflicht­teil­srecht sich­er, dass nahe Ange­hörige des Erblassers einen Min­destanteil des Nach­lass­es erhal­ten, selb­st wenn sie tes­ta­men­tarisch von der Erb­folge aus­geschlossen wurden.

Der Pflicht­teil ist der geset­zlich geregelte Min­destanteil am Nach­lass, der bes­timmten nahen Ange­höri­gen des Ver­stor­be­nen zuste­ht. Pflicht­teils­berechtigte sind in der Regel Kinder und Ehep­art­ner, also Erben 1. Ord­nung, sowie die Eltern des Erblassers, wenn keine Erben 1. Ord­nung vorhan­den sind (Erben 2. Ord­nung). Enkel als Erben 2. Ord­nung rück­en nur nach, wenn ihre Eltern (als Erben 1. Ord­nung) vorver­stor­ben sind oder auf den Pflicht­teil verzicht­en. Andere Ver­wandte oder Erben 3. Ord­nung haben in der Regel keinen Anspruch auf einen Pflicht­teil. Die Höhe des Pflicht­teils bemisst sich an der Pflicht­teil­squote, welche die Hälfte des geset­zlichen Erbteils ausmacht.

 

Gesetzliche Regelungen

Der Anspruch auf den Pflicht­teil und die Pflicht­teil­squote sind im Bürg­er­lichen Geset­zbuch (BGB) in den §§ 1924 bis 1936 und speziell § 2303 BGB geregelt. Selb­st wenn der Erblass­er eine Per­son mit­tels eines Tes­ta­ments enterbt hat, beste­ht dieser Anspruch weit­er­hin. Der Pflicht­teil entspricht der Hälfte dessen, was dem Berechtigten gemäß der geset­zlichen Erb­folge zuste­hen würde. Dieser Anspruch kann nur unter beson­deren, im § 2333 BGB aufge­lis­teten Bedin­gun­gen ent­zo­gen wer­den. Alleiner­ben oder auch andere Erben haben daher zu beacht­en, dass pflicht­teils­berechtigte Per­so­n­en ihren Min­destanteil am Erbe gel­tend machen können.

Enterbung: Gründe und rechtliche Grundlagen

Die Enter­bung und deren rechtliche Grund­la­gen sind kom­plexe The­men im Erbrecht, bei denen wir Ihnen Ori­en­tierung ver­schaf­fen möchten.

 

Was ist Enterbung?

Enter­bung ist der Auss­chluss ein­er Per­son von der geset­zlichen Erb­folge durch den Erblass­er. Dies erfol­gt üblicher­weise durch eine tes­ta­men­tarische Ver­fü­gung, das soge­nan­nte Neg­a­tivtes­ta­ment. Die Inten­tion dahin­ter ist, dass der Erblass­er bes­timmte Per­so­n­en, zumeist nahe Ange­hörige, von seinem Nach­lass auss­chließen möchte.

 

Rechtliche Gründe für Enterbung

Ein Erblass­er kann Ange­hörige voll­ständi­ge enter­ben, ohne im Tes­ta­ment oder Erb­ver­trag Gründe dafür nen­nen zu müssen. Jedoch bleiben gewisse Rechte der enterbten Per­so­n­en beste­hen, ins­beson­dere der Anspruch auf den Pflicht­teil. Der Pflicht­teil beträgt die Hälfte dessen, was der Erbe laut geset­zlich­er Erb­folge erhal­ten hätte. Nach § 2333 BGB kön­nen nahe Ange­hörige von der Erb­folge aus­geschlossen wer­den, wenn ein schw­eres Fehlver­hal­ten ihnen gegenüber nach­weis­bar ist. Hierunter fällt beispiel­sweise kör­per­liche oder psy­chis­che Gewalt gegenüber dem Erblass­er oder ihm nah­este­hen­den Personen.

Auswirkungen der Enterbung auf den Pflichtteil

Im Erbrecht ist der Pflicht­teil ein wichtiges Ele­ment, um nahe Ange­hörige abzu­sich­ern. Auch bei der Enter­bung haben Pflicht­teils­berechtigte Ansprüche auf einen Teil des Vermögens.

Wird eine Per­son durch Tes­ta­ment oder Erb­ver­trag von der Erb­folge aus­geschlossen, spricht man von Enter­bung. In Deutsch­land ist es jedoch durch den Pflicht­teil­sanspruch möglich, dass bes­timmte Ange­hörige wie Kinder oder der Ehep­art­ner einen Teil des Nach­lass­es erhal­ten. Der Pflicht­teil beträgt die Hälfte des geset­zlichen Erbteils. Dies schützt die finanziellen Inter­essen nah­este­hen­der Familienmitglieder.

  • Pflicht­teils­berechtigte: Berechtigt sind der Ehep­art­ner, die Kinder und, falls keine Kinder vorhan­den sind, die Eltern des Erblassers.
  • Berech­nung des Pflicht­teils: Der Pflicht­teil errech­net sich aus dem Wert des Rein­ver­mö­gens zum Todeszeit­punkt des Erblassers.

 

Rechte der Pflichtteilsberechtigten

Die geset­zlichen Rechte von Pflicht­teils­berechtigten ste­hen auch bei ein­er Enter­bung fest. Sie gewährleis­ten, dass nahe Ange­hörige des Erblassers trotz­dem einen Min­destanteil des Nach­lass­es erhalten.

 

Erläuterung der Rechte

Pflicht­teil­sanspruch: Nach § 2303 BGB haben Abkömm­linge, Eltern und der Ehep­art­ner eines Ver­stor­be­nen Anspruch auf den Pflicht­teil des Erbes. Der Pflicht­teil entspricht der Hälfte des geset­zlichen Erbteils, der dem Berechtigten ohne Tes­ta­ment zustünde.

Pflicht­teilsergänzungsanspruch: Hat der Erblass­er zu Lebzeit­en Schenkun­gen vorgenom­men, kann sich dadurch der Pflicht­teilsergänzungsanspruch ergeben, dieser ist jedoch zeitlich begrenzt.

Auskun­ft­sansprüche: Pflicht­teils­berechtigte haben einen Anspruch auf Auskun­ft über den Bestand des Nach­lass­es, um den eige­nen Pflicht­teil­sanspruch berech­nen zu können.

Ver­jährung: Pflicht­teil­sansprüche ver­jähren in der Regel drei Jahre nach Ken­nt­nis vom Erb­fall und der Enterbung.

 

Geltendmachung des Pflichtteils

Die Durch­set­zung des Pflicht­teil­sanspruchs kann eingeklagt wer­den, falls eine Eini­gung außerg­erichtlich nicht möglich ist. Die Unter­stützung durch einen Anwalt ist hier­bei sinnvoll.

  • Anfech­tung: Soll­ten tes­ta­men­tarische Ver­fü­gun­gen beste­hen, die die Geset­zliche Erb­folge ändern, so kön­nen diese unter Umstän­den mit Hil­fe eines Anwalts oder Notars ange­focht­en werden.

Wir ste­hen Ihnen zur Seite, um Ihre Rechte zu ver­ste­hen und zu wahren.

Unser Beratungsangebot

Wir ver­ste­hen, dass Erbrecht eine sen­si­ble Materie darstellt, welche eine ver­sierte und empathis­che Rechts­ber­atung erfordert. Wir sind spezial­isiert auf Tes­ta­ments­gestal­tung, ein­schließlich des Berlin­er Tes­ta­ments und des Ehe­gat­ten­tes­ta­ments, und berat­en Man­dan­ten kom­pe­tent in Fällen von Enter­bung und Ansprüchen auf den Pflichtteil.

Unser Beratungsange­bot umfasst:

  • Erstel­lung und Über­prü­fung von Tes­ta­menten: Wir ver­helfen Ihnen zu Klarheit bei der Erstel­lung eines recht­skräfti­gen Tes­ta­ments, das Ihre let­zten Wün­sche respektiert.
  • Beratung zu Pflicht­teil­sansprüchen: Wir erk­lären Ihnen die rechtlichen Grund­la­gen, falls Sie als naher Ange­höriger enterbt wur­den, und helfen Ihnen, Ihre Pflicht­teil­sansprüche durchzusetzen.
  • Vertre­tung vor Gericht: Soll­ten juris­tis­che Auseinan­der­set­zun­gen erforder­lich sein, vertreten wir Sie vor Gericht, um Ihr Erbe zu sichern.

Als Fachan­walt für Erbrecht ste­hen wir Ihnen zur Seite, erk­lären kom­plexe Recht­sla­gen in ver­ständlich­er Sprache und unter­stützen Sie bei der Wahrung Ihrer Ansprüche. Nehmen Sie Kon­takt zu uns auf und erfahren Sie, wie wir Sie bei Ihrem Fall unter­stützen können.

Ihr Ansprech­part­ner

Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. Fachan­walt für Agrar­recht, Fachan­walt für Erbrecht u. zer­ti­fiziert­er Tes­ta­mentsvoll­streck­er (AGT)

Übergeben Sie Ihr Lebenswerk in sichere Hände – Pflicht­teil­sprob­leme bei der Unternehmen­snach­folge effek­tiv bewälti­gen! Eine erfol­gre­iche Unternehmen­snach­folge ist uner­lässlich, um den Fortbe­stand Ihres Unternehmens zu sich­ern. Doch ger­ade Pflicht­teil­sansprüche kön­nen die Nach­fol­ge­pla­nung kom­plex gestal­ten und das Erbe Ihres Lebenswerks gefährden.

Unsere erfahren­er Fachan­walt für Erbrecht ist Experte in der Bewäl­ti­gung von Pflicht­teil­sprob­le­men bei der Unternehmen­snach­folge. Wir entwick­eln maßgeschnei­derte und steuerop­ti­mierte Strate­gien, um Pflicht­teil­sansprüche zu reduzieren oder zu ver­mei­den, ohne dabei die Inter­essen Ihrer Fam­i­lie aus den Augen zu ver­lieren. Mit fundiertem Fach­wis­sen und langjähriger Erfahrung ste­hen wir Ihnen zur Seite, um eine rechtssichere Nach­lass­pla­nung zu gestal­ten und Ihr Lebenswerk vor rechtlichen Her­aus­forderun­gen zu schützen. Vere­in­baren Sie noch heute ein Beratungs­ge­spräch und sich­ern Sie die Zukun­ft Ihres Unternehmens!

Fachanwalt für Erbrecht Kiel
Fachanwalt für Erbrecht Kiel
Fachanwalt für Erbrecht Kiel
dgar e1490377987925
anwaltverein logo e1490378173960

Häufig gestellte Fragen

Kann man einem Kind wegen Kontaktabbruchs den Pflichtteil entziehen?

Ein Kind wegen Kon­tak­tab­bruchs den Pflicht­teil zu entziehen, ist nicht ohne Weit­eres möglich. Für den Pflicht­teilsentzug müssen geset­zlich anerkan­nte Gründe vor­liegen, der bloße Kon­tak­tab­bruch zählt nicht dazu. Ein Kind hat in der Regel Anspruch auf einen Pflicht­teil des Erbes.

Welche Folgen hat das Enterben bei grobem Undank?

Bei grobem Undank kann eine Enter­bung erfol­gen, die dann auch den Pflicht­teil ent­fall­en lässt. Dies muss jedoch durch ein Gericht fest­gestellt wer­den, da es sich um einen schw­er­wiegen­den Grund für eine Enter­bung handelt.

Wie berechnet sich der Pflichtteil bei einem Testament mit Alleinerben?

Der Pflicht­teil berech­net sich als die Hälfte des Wertes des geset­zlichen Erbteils. Ist im Tes­ta­ment ein Alleinerbe bes­timmt, haben nahe Ver­wandte trotz­dem Anspruch auf ihren Pflicht­teil, der sich nach der geset­zlichen Erb­folge bestimmt.

Unter welchen Voraussetzungen ist es möglich, jemanden komplett vom Pflichtteil auszuschließen?

Einen Erben kom­plett vom Pflicht­teil auss­chließen zu kön­nen, set­zt das Vor­liegen schw­er­er Ver­fehlun­gen gegen den Erblass­er oder nahe Ange­hörige voraus. Solch ein Auss­chluss muss gerichtlich bestätigt wer­den und erfol­gt nicht automatisch.

Super fre­undlich­er Anwalt, sehr nah­bar, ver­ständliche Kom­mu­nika­tion. Hat mir gut geholfen. Dankeschön!
Kim
Kim 
22 Sep­tem­ber 2022
Man wird über die Recht­slage sehr gut aufgek­lärt und fühlt sich sehr willkom­men. Top!
Bernd Hartmann
Bernd Hartmann 
23 Jan­u­ar 2021
Ich kann keine neg­a­tiv­en Punk­te aufweisen, was man sucht, find­et man hier zu 100%. Immer wieder gerne!
Maria Wolter
Maria Wolter 
22 Jan­u­ar 2021
Herr Knoll braucht wenig Zeit um die ganze Sit­u­a­tion zu ver­ste­hen und beste Hil­fe zu leis­ten. Ein sehr guter Anwalt!
Martin Zecker
Mar­tin Zecker 
22 Jan­u­ar 2021
Ich möchte mich auf diese Weise bedanken. Herr Knoll ist äußerst sym­pa­thisch und auch sehr pro­fes­sionell. Volle 5 Sterne!
Gustav Schwarz
Gus­tav Schwarz 
21 Jan­u­ar 2021

Vor­sorgevoll­macht

Tes­ta­ments­gestall­tung

Ehe­gat­tener­brecht

Auseinan­der­set­zung

Behin­der­ten­tes­ta­ment

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemein­schaftliche Tes­ta­ment  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuer­liche Opti­mierung durch die Fam­i­lien­s­tiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vor­be­halt­snießbrauch als steuer­liche Opti­mierung  mehr

Fam­i­lien­s­tiftung

Ver­fü­gung zu Lebzeiten

Unternehmen­snach­folge

Hofüber­gabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfind­ung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflicht­teil­sansprüche im Höfer­echt mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfind­ung für weichende Erben  mehr

Pflicht­teilsergänzung

Pflicht­teil Ehegatte

Pflicht­teilsver­mei­dung

Unternehmen­snach­folge

Enter­bung

Anwalt Pflicht­teil

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemein­schaftliche Tes­ta­ment  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuer­liche Opti­mierung durch die Fam­i­lien­s­tiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vor­be­halt­snießbrauch als steuer­liche Opti­mierung  mehr

Hofeigen­schaft

Nach­abfind­ung

Hofzuge­hörigkeit

Hofüber­gabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfind­ung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflicht­teil­sansprüche im Höfer­echt mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfind­ung für weichende Erben  mehr