Pflichtteilsrecht — Rechtsanwalt

Lassen Sie sich jet­zt berat­en! Dem enterbten Erben ste­ht grund­sät­zlich ein Pflicht­teil zu.  Der Pflicht­teil­sanspruch kann nur in engen Aus­nah­me­fällen gän­zlich wegfallen.

Kiel

+49 431 / 979 969 94

Hamburg

+49 40 / 571 996 550

Münster

+49 251 / 928 730 40

Pflichtteilsrecht — Rechtsanwalt

Pflichtteilsberechtigt

Anspruch auf einen Pflicht­teil haben allen­falls solche Hin­terbliebe­nen, die dem Erblass­er beson­ders nah ges­tanden haben. Zu diesen Ange­höri­gen gehören neben dem Ehep­art­ner die Kinder, Enkelkinder oder Eltern des ver­stor­be­nen Erblassers.

Alle anderen Ver­wandten wie Geschwis­ter, Onkel, Tan­ten, Nef­fen oder Nicht­en haben keinen Anspruch auf einen Pflicht­teil. Das gle­iche gilt für die nichte­he­lichen Lebens­ge­fährten. Bei der Durch­set­zung Ihrer Ansprüche, ungeachtet ob es sich um Auskun­ft­sansprüche oder um den  Pflicht­teilanspruch han­delt bin ich Ihnen in rechtlich­er Hin­sicht behilflich.

Verjährung im Pflichtteilsrecht

Nach Ken­nt­nis­nahme vom Tod des Erblassers haben Pflicht­teils­berechtigte drei Jahre Zeit, ihr Pflicht­teil­srecht einzu­fordern. Die Ver­jährungs­frist begin­nt dabei immer mit dem Schluss des Jahres, in dem der Berechtigte von seinem Anspruch und der Enter­bung erfahren hat – also nicht direkt mit Ein­tritt des Erbfalls.

Anders ist dies aber bei Pflicht­teilsergänzungsansprüchen, hier begin­nt die Ver­jährungs­frist näm­lich mit Ein­tritt des Erbfalls.

Pflichtteilsergänzungsanspruch

Mit dem Pflicht­teilsergänzungsanspruch wer­den enterbte Pflicht­teils­berechtigte und pflicht­teils­berechtigte Erben so gestellt, als wären die geschenk­ten Gegen­stände noch im Nach­lass vorhan­den. Der Erb- oder Pflicht­teil wird dann um den Betrag ergänzt, der sich als (Gesamt-) Pflicht­teil ergäbe, wenn man die Werte der Geschenke fik­tiv dem tat­säch­lichen Nach­lass hinzurech­net — sog. fik­tiv­er Nachlass. 

Dabei muss jedoch berück­sichtigt wer­den, dass der Wert der Schenkung inner­halb von zehn Jahren abschmilzt. Fern­er ist zu beacht­en, dass die Werte zum Zeit­punkt der Schenkung und des Erb­falls ermit­telt wer­den müssen. Dabei gilt das sog. Nieder­w­ert­prinzip, dass heißt das der niedrigere Wert von bei­den im Rah­men der Berech­nung des Anspruch­es maßgebend ist.

Der Pflicht­teilsergänzungsanspruch richtet sich dabei grund­sät­zlich gegen den Erben selb­st. Nur wenn der Nach­lass nicht aus­re­icht, kann der Pflicht­teil­sanspruch auch gegenüber dem Beschenk­ten gel­tend gemacht werden. 

Pflichtteilsrestanspruch

Der Pflicht­teil soll dem Pflicht­teils­berechtigten eine wirtschaftliche Min­dest­beteili­gung am Nach­lass des Erblassers sich­ern, näm­lich min­destens die Hälfte seines geset­zlichen Erbteils. Er fällt grund­sät­zlich nur dann an, wenn der Pflicht­teils­berechtigte von der geset­zlichen Erb­folge aus­geschlossen, also enterbtwurde.

Es kann jedoch auch vorkom­men, dass der Erblass­er den Pflicht­teils­berechtigten auf einen nur unzure­ichen­den Erbteil ein­set­zt oder ihn zwar enterbt, aber mit einem unzure­ichen­den Ver­mächt­nis bedenkt.

In diesen Fällen wird der Pflicht­teils­berechtigte durch den sog. Pflicht­teil­srestanspruch bzw. Pflicht­teilsergänzungsanspruch geschützt.

Pflichtteil des Ehegatten

Lebt der Ehep­art­ner des Erblassers noch, ver­min­dern sich die Pflicht­teil­squoten der Abkömm­linge und der Eltern, falls es keine Abkömm­linge gibt.

Die Höhe der Pflicht­teil­squoten hängt dann davon ab, in welchem Güter­stand der Erblass­er mit seinem Ehep­art­ner gelebt hat, und beim geset­zlichen Güter­stand der Zugewin­nge­mein­schaft ist weit­er­hin entschei­dend, ob der Ehe­gat­te Erbe gewor­den, enterbt und auch nicht mit einem Ver­mächt­nis bedacht wurde oder gar aus­geschla­gen hat.

Da die Pflichteil­squote sich i.d.R. auf die halbe Erbquote beläuft, ist zunächst die geset­zliche Erbquote des Ehe­gat­ten zu ermitteln.

Rufen Sie uns einfach an oder schicken eine E‑Mail
Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Kanzlei
w
Lassen Sie sich umfassend von uns beraten

Ihr Ansprech­part­ner

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Erbrecht u. zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Wir sind eine auss­chließlich aufs Erbrecht spezial­isierte und tätige Recht­san­walt­skan­zlei. Ein beson­der­er Schw­er­punkt liegt im land­wirtschaftlichen Erbrecht. Wir berat­en Sie bei Fra­gen aus dem Erbrecht umfassend und ausführlich. 

Im Rah­men der anwaltlichen Tätigkeit vertreten wir Sie sowohl in außerg­erichtlichen Angele­gen­heit­en, als auch in gerichtlichen Ver­fahren. Nehmen Sie Kon­takt zu Ihrem Fachan­walt für Erbrecht auf und vere­in­baren ein erstes Beratungsgespräch.

Antworten auf Fra­gen aus dem Erbrecht

Wie wird die Höhe des Pflichtteils ermittelt? 

Nach § 2311 BGB wird der Pflicht­teil auf der Grund­lage des Nach­lass­werts berech­net. Es ist somit erforder­lich denm Erben zunächst um Auskun­ft zu ersuchen. Hier­bei ist zu beacht­en, dass dem Pflicht­teils­berechtigten ein Wert­er­mit­tlungsanspruch nach § 2314 BGB zusteht.

Werden nachlassverbindlichkeiten vom Pflichtteil abgezogen?

Als Nach­lassverbindlichkeit­en kön­nen im Rah­men der Pflicht­teils­berech­nung Erblasser­schulden (also Verbindlichkeit­en, die der Erblass­er vor seinem Tod eing­ing) sowie Erb­fallschulden (Verbindlichkeit­en, die durch den Erb­fall entste­hen) abge­zo­gen werden.

Bis wann muss der Pflichtteil ausbezahlt werden?

Berechtigte müssen nach dem Tod des Erblassers ihren Pflicht­teil ein­fordern, damit dieser aus­gezahlt wird. Dies muss inner­halb von drei Jahren nach dem Erb­fall oder nach Ken­nt­nis über diesen erfol­gen – andern­falls tritt die Pflicht­teil-Ver­jährung ein.

Klaus Hansen
Klaus Hansen
2021-10-29
Herr Knoll sollte mir ein Tes­ta­ment erstellen, da meine Tochter eine Behin­derung hat und ich befürchtete Vater­staat kön­nte auf das Ver­mö­gen zugreifen und es würde nur für die Heimkosten draufge­hen. RA Knoll kon­nte mich hier beruhi­gen und zeigte mir entsprechende Möglichkeit­en auf wie ich mein Tes­ta­ment auf­set­zen kön­nten und hat dann einen entsprechen­den Entwurf für mich ver­fasst, der zwis­chen­zeitlich durch einen Notar beurkun­det wurde.
Bernd Hartmann
Bernd Hart­mann
2021-01-23
Man wird über die Recht­slage sehr gut aufgek­lärt und fühlt sich sehr willkom­men. Top!
Maria Wolter
Maria Wolter
2021-01-22
Ich kann keine neg­a­tiv­en Punk­te aufweisen, was man sucht, find­et man hier zu 100%. Immer wieder gerne!
Martin Zecker
Mar­tin Zecker
2021-01-22
Herr Knoll braucht wenig Zeit um die ganze Sit­u­a­tion zu ver­ste­hen und beste Hil­fe zu leis­ten. Ein sehr guter Anwalt!
Gustav Schwarz
Gus­tav Schwarz
2021-01-21
Ich möchte mich auf diese Weise bedanken. Herr Knoll ist äußerst sym­pa­thisch und auch sehr pro­fes­sionell. Volle 5 Sterne!
Robin Stenzel
Robin Sten­zel
2021-01-21
Ich kann mich keineswegs bekla­gen. Ich habe mich sofort ver­standen und willkom­men gefühlt.
Klasu Mayer
Kla­su Mayer
2020-11-30
Betra­chtet die Sache recht nüchtern und sach­lich, hat mir aber auch geholfen meine Emo­tio­nen unten zu hal­ten. Am Ende hat die Gegen­seite den Pflicht­teil in voller Höhe bezahlt.
Rückruf erwünscht?

Sie wün­schen einen Rück­ruf? Ihr Fachan­walt für Erbrecht ruft Sie schnellst möglichst zurück!

Daten­schutz

13 + 12 =

Kon­takt

Kiel (Haupt­nieder­las­sung)

Tele­fon

+49 431 / 979 969 94

Adresse

Hol­sten­brücke 4–6, 24103 Kiel

Ham­burg (Zweignieder­las­sung)

Tele­fon

+49 40 / 571 996 550

Adresse

Am Kaiserkai 69, 20457 Hamburg

Mün­ster (Zweignieder­las­sung)

Tele­fon

+49 251 / 928 730 40

Adresse

An den Spe­ich­ern 4, 48157 Münster

Bürozeit­en

Mo-Do: 08:30 Uhr — 17:30 Uhr; Fr: 08:30 Uhr — 14:30 Uhr

Pflichtteilsrecht

Vermögensnachfolge

Ehegattenerbrecht

Auseinandersetzung

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuerliche Optimierung durch die Familienstiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vorbehaltsnießbrauch als steuerliche Optimierung  mehr

Nachabfindung

Hofeigenschaft

Hofzugehörigkeit

Hofübergabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfindung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflichtteilsansprüche im Höferecht mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfindung für weichende Erben  mehr

Büro Kiel

Büro Hamburg

Büro Münster

Fachanwalt für Erbrecht Kiel

Unser Büro in der Innenstadt von Kiel  mehr

Fachanwalt für Erbrecht Hamburg

Unser Hamburger Büro in der Hafen-City mehr

Fachanwalt für Erbrecht Münster

Unser Büro in Münster mehr