Berliner Testament

Von einem Berlin­er Tes­ta­ment spricht man, wenn die Ehe­gat­ten sich gegen­seit­ig als Erben ein­set­zen und einen Drit­ten zum Erben des Längstleben­den bes­tim­men. Das Berlin­er Tes­ta­ment ken­nt dabei zwei Gestal­tungsmöglichkeit­en, das sog. Tren­nung­sprinzip und das Einheitsprinzip.

Gestaltungsmöglichkeiten des Ehegattentestaments 

Das Ehegattentestament

Trennungs- und Einheitsprinzip

Betriebspachtvertrag prüfen
Selbstgenutztes Familienheim

Bei dem Tren­nung­sprinzip set­zen sich die Ehe­gat­ten gegen­seit­ig zum Vorerben ein und einen Drit­ten zum Nacher­ben, sowie für den Fall, dass der andere Ehe­gat­te zuerst ver­stirbt, zum Ersatzer­ben. Mit dem Tod eines der Ehe­gat­ten entste­hen somit zwei Ver­mö­gens­massen bei dem über­leben­den Ehe­gat­ten: sein eigenes – freies – Ver­mö­gen und das von dem ver­stor­be­nen Ehe­gat­ten erwor­bene Ver­mö­gen. Der Dritte wird somit hin­sichtlich des Ver­mö­gen des Vorver­stor­be­nen Nacherbe und hin­sichtlich des Ver­mö­gens des Let­ztver­ster­be­nen Ehe­gat­ten Vollerbe.

Im Rah­men des Ein­heit­sprinzips set­zt jed­er Ehe­gat­te den anderen zum Voller­ben ein und für den Fall, dass dieser vor ihm ster­ben sollte, den Drit­ten zum Ersatzer­ben. Beim Ein­heit­sprinzip wird somit das gesamte Ver­mö­gen als Ein­heit behan­delt. Der Dritte ist nicht Erbe des Erstver­stor­be­nen, son­dern lediglich Erbe bzw. Schlusserbe des Letztverstorbenen.

Grund­sät­zlich ist durch Ausle­gung zu ermit­teln welch­es Prinzip von den Ehe­gat­ten gewollt ist. Beste­hen Zweifel, so gilt das Ein­heit­sprinzip gem. § 2269 Abs. 1 BGB als gewollt.

Ist im Rah­men des Ein­heit­sprinzips der Schlusserbe gle­ichzeit­ig Pflicht­teils­berechtigter, so wird im Berlin­er Tes­ta­ment oft­mals eine Ver­wirkungsklausel aufgenom­men. Da der Schlusserbe durch den erstver­ster­ben­den Ehe­gat­ten let­ztlich enterbt wird, kann dieser seinen Pflicht­teil gel­tend machen. Dies würde aber zu ein­er Unbil­ligkeit führen, wenn eines von mehreren Kindern nach dem Tod des erstver­ster­ben­den Eltern­teils seinen Pflicht­teil gel­tend machen würde. Auf­grund des Umstandes, dass sich das Ver­mö­gen des Erstver­stor­be­nen noch in dem Nach­lass des Let­ztver­stor­be­nen befind­et, würde der Pflicht­teils­berechtigte zweimal an dem Ver­mö­gen par­tizip­ieren. Mit ein­er Ver­wirkungsklausel wird der Pflicht­teils­berechtigte im Rah­men des Erb­falls des zulet­zt ver­ster­ben­den Ehe­gat­ten eben­falls nur auf seinen Pflicht­teil beschränkt.

Exkurs Wiederver­heiratungsklausel: Ist eine Vor- und Nacherb­schaft geregelt wor­den, so hat eine Wiederver­heiratungsklausel zur Folge, dass der Nacherb­fall bere­its mit der Wieder­heirat und nicht erst mit dem Tode des über­leben­den Ehe­gat­ten eintritt.

Im Rah­men des Ein­heit­sprinzips hat eine Wiederver­heiratungsklausel zur Folge, dass der Längstlebende auflösend bed­ingter Vollerbe wird. Gle­ichzeit­ig ist er auch auf­schiebend bed­ingter Vorerbe und die Schlusser­ben somit Nacher­ben; mit Wiederver­heiratung würde sodann die Bedin­gung ein­treten. Die Schlusser­ben wür­den in diesem Augen­blick zu Nacher­ben, wobei zeit­gle­ich auch der Nacher­ben­fall ein­tritt. Stre­it­ig ist nur, ob die Bindungswirkung hin­sichtlich der Schlusser­benein­set­zung bei Tod des über­leben­den Ehe­gat­ten noch fortbeste­ht. Nach ein­er Ansicht erlis­cht diese mit der Wieder­heirat, so dass der über­lebende Ehe­gat­te im Rah­men ein­er neuen let­ztwilli­gen Ver­fü­gung wieder frei über sein Ver­mö­gen ver­fü­gen kann.

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll

Ihr Fachanwalt für Erbrecht
Umfassend Beraten

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht u. Fachanwalt für Erbrecht

Im Erbrecht ste­ht Ihnen Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. bera­tend zur Seite und übern­immt die rechtliche Vertre­tung im Erb­ver­fahren vor allen Nachlassgerichten. 

Effektive Lösungen

Vermögensnachfolge 

Individuelle Lösungen 

Rechtliche Fragen?

  • Tes­ta­mentser­stel­lung 
  • Pflicht­teilsver­mei­dung
  • Schenkun­gen zu Lebzeiten 
  • Fehlende Regelun­gen
  • Ruher­stand­srente

Nachfolgstrategien!

  • Nach­fol­geregelun­gen 
  • Pflicht­teilsverzicht
  • Steuerop­ti­mierung
  • Erbau­seinan­der­set­zung
  • Altersab­sicherung
Mitgliedschaften
Erbrecht Kiel
Erbrecht Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Agrarrecht
Rechtsberatung Kiel

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Daten­schutz

8 + 12 =

0431 / 979 969 94

info(at)btknoll-rechtsanwalt.de

Holstenbrücke 4–6, 24103 Kiel

Pflichtteilsrecht

Vermögensnachfolge

Ehegattenerbrecht

Auseinandersetzung

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuerliche Optimierung durch die Familienstiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vorbehaltsnießbrauch als steuerliche Optimierung  mehr

Nachabfindung

Hofeigenschaft

Hofzugehörigkeit

Hofübergabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfindung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflichtteilsansprüche im Höferecht mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfindung für weichende Erben  mehr

Ehegattentestament

Vorsorgevollmacht

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Digitale Rechtsberatung

Partientenverfügung mit Vorsorgevollmacht mehr

Erstberatung Erbrecht