0431 / 979 969 94 info@btknoll-rechtsanwalt.de

Erbschaft und Erbschaftshaftung

Mit dem Erb­fall geht kraft Geset­zes das Ver­mö­gen des Erblassers als Ganzes auf den Erben über, sog. Uni­ver­sal­sukzes­sion. Erbe kann dabei nur wer­den, wer erbfähig ist. Zur Erb­schaft gehört sowohl das Aktivver­mö­gen als auch das Pas­sivver­mö­gen des Erblassers. Dies hat zur Folge, dass der Erbe für die Schulden des Erblassers haftet.

Die Erben haften für die Schulden des Erblassers

Auschlagung oder Haftungsbeschränkung

Umfassende Beratung

Betriebspachtvertrag prüfen

Der oder die Erben wer­den mithin Gesamtrecht­snach­fol­ger des Erblassers. Der Erbe kann durch Erk­lärung der Auss­chla­gung des Erbes inner­halb ein­er sech­swöchi­gen Frist auf dieses verzicht­en. Sind mehrere Erben einge­set­zt, so spricht man von ein­er Erbengemeinschaft.

Dem Erben ist es geset­zlich möglich, die Annahme ein­er Erb­schaft durch Auss­chla­gung inner­halb von sechs Wochen nach Ken­nt­nis des Erb­falls abzulehnen. Die Auss­chla­gung muss schriftlich beim Nach­lass­gericht niedergelegt bzw. öffentlich beglaubigt werden.

Bei Nichtein­hal­tung der Frist gilt das Erbe grund­sät­zlich als angenom­men. Das Ver­säum­nis kann prinzip­iell noch ein­mal ange­focht­en wer­den. Gle­ich­es gilt für die Auss­chla­gung selb­st auch. Bei Auss­chla­gung gilt das Erbe als nicht angenom­men und fällt dem­jeni­gen zu, der zum Erben berechtigt gewe­sen wäre, hätte der Auss­chla­gende zum Zeit­punkt des Erb­falls nicht gelebt.

Dem vor­läu­fi­gen Erben ste­hen alter­na­tiv zur Auss­chla­gung Möglichkeit­en der Haf­tungs­beschränkung der aus dem Erbe stam­menden Verbindlichkeit­en zur Verfügung.

Der Erbe haftet für Verbindlichkeit­en des Erblassers. So muss der Erbe, sofern er nicht eine der ihm rechtlich zuste­hen­den Möglichkeit­en der Haf­tungs­beschränkung in Anspruch nimmt, prinzip­iell für die Schulden des Erblassers aufkom­men. Diese Verpflich­tung erstreckt sich fern­er auf Kosten, die durch den Erb­fall entste­hen, z.B. Beerdi­gungskosten und Kosten für den Nach­lassver­wal­ter aber auch Verpflich­tun­gen, die aus den Wil­lens­bekun­dun­gen und Rechts­beziehun­gen des Erblassers oder den Erb­fall selb­st ent­standen sind, wie etwa Unter­halt­szahlun­gen, Ver­mächt­nisse, Pflicht­teil­sansprüche, Gebühren und Erbschaftssteuern.

Der Erbe kann durch Nach­lassver­wal­tung und Nach­lassin­sol­ven­zver­fahren die Haf­tung auf den Nach­lass beschränken. Fern­er kann er sich gegenüber Gläu­bigern auf die soge­nan­nte Einrede der Dürftigkeit des Nach­lass­es berufen, wenn wed­er Nach­lassver­wal­tung noch Nach­lassin­sol­ven­zver­fahren eröffnet wur­den bzw. die Einrede der Erschöp­fung des Nach­lass­es im Zuge des Aufge­botsver­fahrens erhoben wurde

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll

Ihr Fachanwalt für Erbrecht
Umfassend Beraten

Rechtsanwalt Björn-Thorben Knoll, LL.M. Fachanwalt für Agrarrecht u. Fachanwalt für Erbrecht

Im Erbrecht ste­ht Ihnen Recht­san­walt Björn-Thor­ben Knoll, LL.M. bera­tend zur Seite und übern­immt die rechtliche Vertre­tung im Erb­ver­fahren vor allen Nachlassgerichten. 

Effektive Lösungen

Vermögensnachfolge 

Individuelle Lösungen 

Rechtliche Fragen?

  • Tes­ta­mentser­stel­lung 
  • Pflicht­teilsver­mei­dung
  • Schenkun­gen zu Lebzeiten 
  • Fehlende Regelun­gen
  • Ruher­stand­srente

Nachfolgstrategien!

  • Nach­fol­geregelun­gen 
  • Pflicht­teilsverzicht
  • Steuerop­ti­mierung
  • Erbau­seinan­der­set­zung
  • Altersab­sicherung
Mitgliedschaften
Erbrecht Kiel
Erbrecht Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Agrarrecht
Rechtsberatung Kiel

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Daten­schutz

3 + 1 =

0431 / 979 969 94

info(at)btknoll-rechtsanwalt.de

Holstenbrücke 4–6, 24103 Kiel

Pflichtteilsrecht

Vermögensnachfolge

Ehegattenerbrecht

Auseinandersetzung

Selbstgenutztes Familienheim

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Erstberatung Erbausschlagung

Steuerliche Optimierung durch die Familienstiftung mehr

Erstberatung Erbrecht

Vorbehaltsnießbrauch als steuerliche Optimierung  mehr

Nachabfindung

Hofeigenschaft

Hofzugehörigkeit

Hofübergabe

Selbstgenutztes Familienheim

Verzicht auf auf die Hofabfindung mehr

Betriebspachtvertrag prüfen

Pflichtteilsansprüche im Höferecht mehr

Erstberatung Erbrecht

Bauland als Hofabfindung für weichende Erben  mehr

Ehegattentestament

Vorsorgevollmacht

Das gemeinschaftliche Testament  mehr

Digitale Rechtsberatung

Partientenverfügung mit Vorsorgevollmacht mehr

Erstberatung Erbrecht